Forschungsbericht aus Baden-Württemberg

Sozialraumorientierte Schulsozialarbeit

In einem Forschungsprojekt wurden Erfahrungen und Wirkungsweisen sozialräumlicher Schulsozialarbeit an Sekundarschulen in Baden-Württemberg untersucht. Insbesondere wurden das sozialräumliche Verständnis sowie die sozialräumlichen Praxen in Bezug auf die unterschiedlichen sozialräumlichen Bezugspunkte, der Einzugsgebiete an den unterschiedlichen Schulformen sowie bezogen auf die Multilokalität von Jugend sind hier von entscheidendem Erkenntnisinteresse.

Den Bericht gibt es in einer Kurzfassung und einer Langfassung.

Ausserdem wurde im Rahmen des Projekts eine Studie zu Trägerstrukturen von Schulsozialarbeit erstellt.

When trauma comes to school

Informationen und Arbeitshilfen für den Umgang mit Krieg, Flucht und Trauma

Aus der Ukraine geflüchtete Kinder erfahren gegenwärtig grosse Solidarität und Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft. Es gibt intensive Bestrebungen, sie schnell und behutsam in die Schulen aufzunehmen.

Neben dem guten Willen erfordert der Umgang mit geflüchteten Kindern jedoch auch eine besondere pädagogische Sensibilität. Folgende Arbeitshilfen können dazu beitragen, den Umgang mit geflüchteten Kindern pädagogisch angemessen zu gestalten.

Schulze, Erika / Spindler, Susanne (2017): Schule als sicherer Ort. Flucht als Herausforderung für Soziale Arbeit in der Schule

UNHCR (2016): Flucht und Trauma im Kontext Schule. Handbuch für PädagogInnen

O’Toole, Catriona (2022) „When trauma comes to school: Toward a socially just trauma-informed praxis“

Zwei Schülersprecherinnen sowie Fachpersonen berichten über einen hilfreichen Umgang mit dem Thema Krieg in dem Video „Über Krieg reden

Neue Wege gegen Mobbing

Face-Up: Jugendliche starten anonyme Webplattform gegen Mobbing

Die Webplattform FaceUp wurde von Jugendlichen in Zusammenarbeit mit Experten entwickelt. Ziel ist es, Schulen anonym über Mobbing an ihrer Schulen zu informieren und Kindern und Jugendlichen, die von Mobbing, Ausgrenzung und Diskriminierung und Gewalt betroffen sind, Gehör zu schenken und ihnen besser helfen zu können.